Alter Browser

Anmelden


Stellenbörse

Stellenbörse

Offene Stellen von Seilbahn-Unternehmen.

Weiter
Newsletter

PARTNER NEWS abonnieren

 
 

TOP NEWS abonnieren

 
 

TECH NEWS abonnieren

 
 

SOS NEWS abonnieren

 
 
Panorama Wallis
Urdenbahn
Pistenfahtzeug
Gstaad
Stoos

TECH NEWS 1-2021 - Mitgliederinfo für Technik-Verantwortliche

> Service > E-Newsletter > TECH NEWS > Aktuelle Ausgabe

Normen / Vorschriften / Empfehlungen

   
Symbolbild

BAFU-Broschüre «Umgang mit schadstoffbelastetem Boden beim Rückbau von Seilbahnanlagen»

Im Bereich Bodenschutz orten die Behörden Vollzugsdefizit. Aus diesem Grund haben das Bundesamt für Umwelt (BAFU) und das Bundesamt für Verkehr (BAV) eine Broschüre publiziert. Diese ist rechtlich nicht bindend, soll aber gemäss Behörden dazu führen, dass künftig weniger Boden abgetragen werden muss. Die Publikation enthält Vorschläge für die Umsetzung eines vereinfachten Vorgehens zur Untersuchung, zur Beurteilung und zum Umgang mit chemisch belastetem Boden beim Rückbau von Seilbahnanlagen. Sie richtet sich an Seilbahnunternehmungen, Kantone und an Umweltfachleute. Die darin enthaltenen technischen Vorgaben gelten für landwirtschaftlich genutzte Bergzonen. 

SBS ist nicht glücklich über den Inhalt in dieser Veröffentlichung und befürchtet, dass dies konkret zu Mehraufwand führt, so dass bei praktisch allen Stützen Bodenproben genommen werden müssen. Auf unsere Stellungnahme wurde nur sehr beschränkt und ohne Rückmeldung eingegangen. Wir weisen die Seilbahnunternehmen darauf hin, dass diese Broschüre keine Rechtskraft besitzt und hier vor Ort jeweils eine verhältnismässige vernünftige Lösung gefunden werden muss. 

> Broschüre: BAFU: Boden und Seilbahnen (PDF)
 

Behindertengleichstellungsgesetz (BehiG)

   
Logo ProKilowatt

Neue BAV-Checklisten BehiG-Anforderungen Seilbahnen

Das Behindertengleichstellungsgesetz verlangt, dass die Umsetzung der neuen Anforderungen bis am 31. Dezember 2023 erfolgt ist. Bei den Seilbahnen sind Anlagen mit Fahrzeugen mit einer Kapazität über 8 Personen mit Anpassungen konfrontiert. Das Bundesamt für Verkehr (BAV) hat kürzlich Checklisten zu dieser Problematik publiziert. Diese geben eine Übersicht über die geltenden rechtlichen und normativen Anforderungen des Behindertengleichstellungsgesetzes für die einzelnen Seilbahnsysteme. Aus Sicht SBS bieten diese Checklisten eine Unterstützung für die Umsetzung der Vorgaben.  

Die Arbeitsgruppe Umsetzung BehiG unter der Leitung von SBS erarbeitet im Moment darauf basierend ein Hilfsmittel für die Unterstützung der SBU bei der Umsetzung des BehiG. Die Publikation dieses Hilfsmittel erfolgt so rasch wie möglich.

> BAV: Rechtliche Grundlagen und Normen
 

Bildung

   

Visuelle Seilinspektion (VI), 2. und 3. September 2021, Meiringen

Die Vereinigung technisches Kader Schweizer Seilbahnen (VTK) bietet erneut eine Weiterbildung für visuelle Seilinspektion an. Diese besteht aus Referaten, praktischen Übungen sowie Gruppenarbeiten. Es geht darum, die Teilnehmenden bezüglich Notwendigkeit und des Nutzens der visuellen Seilinspektion (VI) zu sensibilisieren. Dabei werden folgende Themen behandelt:
  • Regelwerke und gesetzliche Grundlagen
  • Prüfmethoden und ihre Grenzen
  • Seilschädigungen und deren Beurteilung
  • Praktische Umsetzung der visuellen Inspektion
 Die bisher durchgeführten Kurse stiessen jeweils auf positives Echo.

> Programm und Anmeldung
 

Energie

   

Energieeffizienz: Seilbahnprojekte gesucht

ProKilowatt, das Förderprogramm des Bundesamtes für Energie (BFE), unterstützt Projekte, welche die Energieeffizienz von Transportunternehmen steigern. Hierzu zählen zum Beispiel neue elektrische Antriebe. Unternehmen können Förderbeiträge von bis zu 30 Prozent der Investitionskosten erhalten. Aufgrund der Corona-Situation stehen 2021 für solche Projekte einmalig mehr Fördermittel zur Verfügung als in den vergangenen Jahren, d.h. insgesamt bis zu CHF 20 Mio. Die Eingabefristen für Projektgesuche sind 23. April und 3. September 2021.SBS motiviert seine Mitglieder, geeignete Projekte einzureichen. In den vergangenen Jahren haben verschiedene Seilbahnunternehmen ihre Vorhaben eingereicht und Beträge von bis zu CHF 102'000.- zugesprochen erhalten.

2021 stehen insgesamt CHF 50 Mio. zur Verfügung, davon CHF 20 Mio. für Projekte und CHF 30 Mio. für Programme. Projekte können von Unternehmen direkt für eigene Anlagen eingereicht werden, Programme werden via eine Trägerschaft wie zum Beispiel einen Branchenverband oder Ingenieurbüros beantragt.
 

Übersicht BFE

Unternehmen Betrag (in CHF)
Davos Kosters Bergbahnen AG                        102'000
TITLIS Bergbahnen 65'000
Weisse Arena Bergbahnen AG 50'000
Corvatsch AG 35'183
Téléverbier SA 30'000
Lenzerheide Bergbahnen AG 22'089
Engadin St. Moritz Mountains AG 20'000

> ProKilowatt Eingabe
 

Vernehmlassungen

   

SBS reicht Stellungnahmen ein

Seilbahnen Schweiz hat zu folgenden Vernehmlassungen ausführlich und mit zahlreichen spezifischen Änderungsanträgen Stellung genommen: 
  • Überarbeitung der BAV-Richtlinie 1 (Anforderungen an die Gesuchsdokumentation «Plangenehmigung und Konzession» bei Seilbahnen)
  • Erarbeitung der BAV-Richtlinie «Prüfung der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes bei Seilbahnanlagen im Rahmen des Plangenehmigungsverfahrens»
  • Revision des IKSS-Reglements
Die Stellungnahmen sind auf der SBS-Website im Mitgliederbereich einsehbar. Hier finden Sie zudem einen Überblick des BAV über sämtliche Richtlinien für Seilbahnen.