Alter Browser

Anmelden


Stellenbörse

Stellenbörse

Offene Stellen von Seilbahn-Unternehmen.

Weiter
Newsletter

PARTNER NEWS abonnieren

 
 

TOP NEWS abonnieren

 
 

TECH NEWS abonnieren

 
 

SOS NEWS abonnieren

 
 
Panorama Wallis
Urdenbahn
Pistenfahtzeug
Gstaad
Stoos

SBS-Schrift «Auswirkungen der neuen Preismodelle – Erkenntnisse für die Bergbahnbranche»

> Service > E-Newsletter > TOP NEWS > 8-2020 > Studie zu den Auswirkungen von neuen Preismodellen

Die Hochschule Luzern (HSLU) hat in einer im Auftrag von Seilbahnen Schweiz und mit Unterstützung von Innotour, den Kantonen Bern, Glarus, Graubünden und St. Gallen sowie dem Schweizerischen Tourismusverband erstellten Studie die gängigen Preismodelle in- und ausländischer Skigebiete untersucht. Im Fokus der Studie standen insbesondere dynamische Preismodelle für Tages- und Mehrtageskarten sowie Modelle stark vergünstigter Saisonkarten.

Die Studie zeigt, dass dynamische Preismodelle vor allem Skigebieten mit einem hohen Anteil an Aufenthaltsgästen interessante Möglichkeiten bieten können. Bisherige Erfahrungen deuten darauf hin, dass sich dynamische Preise leicht positiv auf den zu erzielenden Durchschnittsertrag auswirken könnten. Von einer überdurchschnittlichen Steigerung der Skierdays ist eher nicht auszugehen. Auf jeden Fall widerlegt die Studie den Vorwurf, dass dynamische Preise bisher zu einem «Preisdumping» missbraucht wurden. Zudem ist nicht davon auszugehen, dass sich Skigebiete als Folge der Einführung dynamischer Preise generell einem erhöhten (Konkurs-)Risiko aussetzen.

Stark vergünstigte Saisonkarten weisen gegenüber dynamischen Preismodellen ein deutlich grösseres Chancen-Risiken-Potenzial auf. Die günstige Saisonkarte hat Versicherungsfunktion und stützt die Erträge in schwierigen Jahren. In guten Jahren wird jedoch das Upside-Potenzial eingeschränkt. Die Studie der HSLU zeigt, dass sich mit tiefen Saisonkartenpreisen zusätzliche Skierdays erkaufen lassen. Dies allerdings auf Kosten eines tieferen Durchschnittspreises. Welcher Effekt überwiegt, ist von Fall zu Fall zu beurteilen. Je verbreiteter günstige Angebote werden, umso höher ist das Risiko einzuschätzen, dass mit zu tief gewählten Preisen wichtige Erträge verschenkt werden.

Seilbahnen Schweiz hat eine Zusammenfassung der Studie als SBS-Schrift 10 «Auswirkungen der neuen Preismodelle – Erkenntnisse für die Bergbahnbranche» veröffentlicht und bietet auch die Gesamtstudie (in Deutsch) zum Download an.